Verlautbarungen vom 11.11.2019

cropped-PfLogo2.gif

 

 

So., 10.11. feiern wir den Gottesdienst um 9.30 Uhr in unserer Kirche gemeinsam mit der Pfarre St. Franziskus. Pfarrer Schagerl von der Johanneskirche wird seine Gedanken zum Thema der Ausstellung „Gott liebt die Fremden“ in der Predigt mit uns teilen. Nach dem Gottesdienst laden wir zu einem „Internationalen Imbiss“ im Pfarrsaal sehr herzlich ein. Es gibt Kostproben aus verschiedenen Ländern, die von geflüchteten Menschen zubereitet werden. Bei der Tafelsammlung bitten wir um einen Beitrag zur Kirchenheizung.

Mo., 11.11. feiert unser Kindergarten um 17.00 Uhr in der Kirche das Martinsfest.

Di., 12.11. Zur „Kraftquelle“ in St. Franziskus sind um 19.15 Uhr alle herzlich eingeladen.

So., 17.11. wird um 9.30 Uhr ein Kindergottesdienst im Pfarrsaal gefeiert. Der Gemeindegottesdienst findet in der Pfarre St. Franziskus um 9.30 Uhr statt. Im Anschluss an den Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Franziskus sind alle zu einem „Afrikanischen Imbiss“ im Pfarrheim St. Franziskus eingeladen.

Vorankündigungen:

Samstag, 23. November findet in unserer Kirche um 19.00 Uhr das „Konzert der Kulturen“ statt. Wir hören Musik aus vielen Richtungen von Musikern und Musikerinnen aus verschiedenen Ländern. Nähere Informationen finden Sie auf Plakaten, der Homepage und kommenden Sonntag. Auch heuer findet wieder Schuhschachtelaktion für elternlose bzw. behinderte Kinder in Rumänien statt. Nähere Informationen dazu finden Sie auf der Glastafel und an der Plakatwand bzw. auf der Homepage unserer Pfarre. Info-Zettel, was in den Schachteln drinnen sein soll, werden nach dem Gottesdienst ausgeteilt. Annahmeschluss ist am 29. November 2019.

 

 Die Kerze der Hoffnung brennt für den Pastor Nguyen Trung Ton. Der evang. Christ setzt sich seit Jahren für Religionsfreiheit in Vietnam ein. Er sitzt seit Juli 2017 das 2.Mal für 12 Jahre im Gefängnis. Trotz ernsthafter Erkrankungen wird ihm medizinische Versorgung verweigern. Beten wir für ihn und unterschreiben Sie bei der Kerze der Hoffnung.

Die 22-jährige Ciham Ali Ahmed hat ihre Familie seit 5 Jahren nicht mehr gesehen. Sie ist seit ihrem 15. Lebensjahr in Eritrea inhaftiert. Ciham wurde in Kalifornien, USA geboren und ist in Eritrea aufgewachsen. Sie hat die doppelte Staatsbürgerschaft. Im Jahr 2012 – im Alter von nur 15 Jahren – wurde Ciham verhaftet nachdem sie versucht hatte von Eritrea in den Sudan zu gelangen. Alle, die die Grenze überschreiten, werden in der Regel für etwa sechs Monate inhaftiert. Obwohl Ciham nie wegen eines Verbrechens angeklagt wurde, befindet sie sich seit mehr als 5 Jahren in Isolationshaft. Das bedeutet, dass ihre Familie seit über fünf Jahren nichts von ihr gesehen oder gehört hat. Es wurde nie Anklage gegen Ciham Ali Ahmed erhoben, und auch die Gründe für ihre Festnahme und anhaltende Inhaftierung wurden nie erläutert. Man geht davon aus, dass die Behörden sie deshalb in Haft halten, um sie für mutmaßliche Aktivitäten ihres Vaters zu bestrafen, dem man vorwirft, 2013 an einem Putschversuch in Eritrea beteiligt gewesen zu sein. Außerhalb Eritreas wissen nur wenige Menschen von Cihams Verschwindenlassen. Globaler Druck könnte helfen, Ciham zu befreien und sie wieder mit ihrer Familie zu vereinen.

 

Seitenanfang

 

  •